gmf

Gesellschaft für Motoren- und Fahrzeugtechnik

Unternehmen

Firmenprofil

Die Gesellschaft für Motoren- und Fahrzeugtechnik mbH (gmf) ist seit 1988 als Systemhaus und Dienstleister für die Fahrzeug- und Motorenindustrie, sowie für deren Zulieferer tätig. Nahezu alle großen Namen der Branche stehen auf der Referenzliste.

Ein Tätigkeitsgebiet liegt in der Automatisierung von Prüfständen und Testeinrichtungen, wie z. B.

Motoren-,
Bremsen-,
Getriebe- oder
Komponentenprüfstände.

Die Angebotspalette reicht dabei von der Modernisierung und Automatisierung bestehender Anlagen, über die Planung und Projektierung, bis hin zur Erstellung und Lieferung schlüsselfertiger Gesamt- systeme als Systemführer. Im Bereich der mechanischen Fertigung und der Elektrik arbeitet die gmf mit leistungsfähigen und kompetenten Partnern zusammen.

Selbstverständlich gehört auch die Integration der Prüfstände in eine größere Umgebung zum Auf- gabenbereich. Anbindung der Automatisierungssysteme an zentrale Steuerrechner oder Datenserver über Netzwerk sind häufig gestellte Forderungen.

Die Automatisierungssysteme übernehmen alle relevanten Aufgaben, wie Prozesssteuerung, Mess- datenerfassung, Prozessdatenvisualisierung und Prüfstandsüberwachung. Eine umfangreiche Aus- wahl an Hilfsprogrammen ermöglicht die komfortable Erstellung der Prüfabläufe, Auswertung und Dokumentation der erfassten Daten.

Durch den modularen Aufbau des Automatisierungssystems, und die mittlerweile sehr umfangreiche Funktionsbibliothek, kann für jede Anforderung eine kundenspezifische Lösung mit einem erheblichen Kostenvorteil erstellt werden. Durch die breite Angebotspalette an Hardware-Bausteinen ist auch die Anbindung an alle Arten von Prüfständen gewährleistet.

Ein Tätigkeitsgebiet ist die Erstellung von Messsystemen auf PC-Basis. Hier werden Messdatener- fassungskarten von namhaften Herstellern und die individuell erstellte Software zu Systemen verknüpft, die genau den Anforderungen des Kunden entsprechen. Durch den Einsatz von fertigen Modulen und geeigneten Werkzeugen kann trotz individueller Erstellung für jeden Kunden eine kostengünstige Realisierung erreicht werden.

Speziell in der Motoren- und Fahrzeugindustrie hat sich gezeigt, dass eine individuelle Lösung einer angepassten Standardlösung vorzuziehen ist, da der Bediener zusätzliche meist wichtigere Aufgaben hat als ein Messwerterfassungssystem zu bedienen. Ein Testfahrer, der bei 180 km/h Bremsversuche durchführt, hat keine Zeit um sich mit der Bedienung des Messsystems zu beschäftigen. Hier sind intelligente Lösungen gefragt, die das Bedienpersonal soweit wie möglich entlasten - und das bei vernünftigen Kosten.

Auch der Einsatz von PCs leistet einen Beitrag zur Kostenreduzierung, bei gleichzeitig schneller Verfügbarkeit von Komponenten. Durch Auswahl der geeigneten Geräte ist ein störungsfreier Betrieb auch unter strengsten mechanischen oder klimatischen Randbedingungen gewährleistet. Als Beispiel sei hier ein von der gmf entwickeltes Fahrzeugmesssystem für den Bremsenversuch genannt, welches bei einem großen Fahrzeughersteller eingesetzt wird.